Zum Inhalt springen

Netzwerke Antidiskriminierung (AdiNet)

Mit dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) wurden die rechtlichen Möglichkeiten, auf Diskriminierung zu reagieren, erheblich verbessert. Trotzdem kennen immer noch zu wenige von Diskriminierung Betroffene ihre Rechte oder nehmen diese nicht in Anspruch. Mit dem Beitritt Hessens zur Koalition gegen Diskriminierung (2014) und der Einrichtung der Antidiskriminierungsstelle im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (2015) wurden zwei wesentliche Vorhaben auf Landesebene umgesetzt, um Diskriminierungen nachhaltig zu bekämpfen.

Akzeptanz und diskriminierungsfreies Miteinander können jedoch nicht von oben verordnet werden. Sie müssen aus der Mitte der Gesellschaft kommen und aktiv gelebt werden. Deshalb fördert die Hessische Landesregierung seit Oktober 2018 regionale Antidiskriminierungsnetzwerke in Nord-, Mittel- und Südhessen sowie im Rhein-Main-Gebiet. Ihre Aufgabe ist es, Ausgrenzung und Diskriminierung entgegenzuwirken, wo sie geschehen – vor Ort, im alltäglichen Umgang miteinander. Ziel der Förderung ist die Stärkung des diskriminierungsfreien Zusammenlebens und des gesellschaftlichen Zusammenhalts aller. Die Etablierung und der Ausbau der Antidiskriminierungsarbeit vor Ort wird selbstständig und passgenau vorangebracht.

Kontakt

ADInet_Nordhessen_farbe.jpg
AdiNet Nordhessen

Das AdiNet Nordhessen hat seinen Sitz im Kasseler Büro der Bildungsstätte Anne Frank.

ADInet_Mittelhessen_farbe.jpg
AdiNet Mittelhessen

AdiNet-Mittelhessen ist das neue Antidiskriminierungsnetzwerk für die Region Mittelhessen.

ADInet_Rhein-Main_Farbe_Großer_Rand.jpg
AdiNet Rhein-Main

Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) befasst sich mit allen Fragen rund um Integration, Migration, Antidiskriminierung und das Zusammenleben.

ADInet_Südhessen_pantone.jpg
AdiNet Südhessen

Das AdiNet Südhessen unterstützt wir Institutionen, Vereine, Initiativen und engagierte Privatmenschen in Südhessen.